Donnerstag, 21. April 2016

Lutz Bachmann, Pegida und das Bilderberg-Treffen 2016 in Dresden


Hallo liebe Leute,
 
warum sagt Pegida-Boss Lutz Bachmann eigentlich nichts zum anstehenden Bilderberg-Treffen in seiner Heimatstadt Dresden? Da kommen mehr als 140 der einflussreichsten und mächtigsten Leute der Welt in seine Geburtsstadt, um über Politik zu reden und um ihre weitere politische Vorgehensweise und ihre zukünftigen Strategien zu koordinieren und der große Freiheits-Rebell und selbst ernannte
 (Über)Patriot Lutz Bachmann sagt dazu nicht ein einziges Wort.
 
Warum?
 
Da lamentiert Lutz Bachmann seit fast 2 Jahren Woche für Woche über die sogenannten Flüchtlingsströme und über die zunehmende Islamisierung Europas und dann kommen diejenigen Leute in die Stadt, die durch ihre Wirtschaftspolitik und ihre Kriegstreiberei ganz entscheidend mitverantwortlich für diese Massen-Migration sind und Herr Bachmann erwähnt diese (Groß)Veranstaltung mit keinem einzigen Satz 
 
Wieso?
 
Darf er das nicht? Hat er Redeverbot? Und wenn ja, von wem? Oder versteht er diese globalen Zusammenhänge einfach nicht? Aber selbst dann sollte er doch wenigstens mal die Tatsache erwähnen, dass dieses Treffen überhaupt stattfindet.
 
Das gleiche gilt übrigens für seine tapferen Mitstreiter wie Siegfried Däbritz oder Tatjana Festerling. Ansonsten nie um eine Stellungnahme verlegen und immer mit der Klappe vorne weg und plötzlich bleiben sie alle unglaublich stumm, genau wie  die von ihnen immer wieder kritisierte Lügenpresse.
 
Wie kommt das?
 
Die gesamte Innenstadt von Dresden wird für dieses Treffen weiträumig abgesperrt werden und den großen (Lokal)Patrioten Bachmann und seine angeblich radikaldemokratischen Mitstreiter interessiert das überhaupt nicht?
 
 
Was für ein Spiel wird hier eigentlich gespielt? Oder besser gesagt:
Wer kontrolliert eigentlich Herrn Bachmann und seine Komplizen? Ist er vielleicht - ähnlich wie in der Vergangenheit die beiden NSU-Killer Mundlos und Böhnhardt und diverse NPD-Mitglieder - ganz eng mit dem Verfassungsschutz und dem BND verbandelt?
 
 
Selbst der AfD-Landesverband Sachsen und der AfD-Kreisverband Dresden haben schon kritische - wenn auch inhaltlich etwas dürftige - Stellungnahmen zu diesem Bilderberg-Treffen verabschiedet und veröffentlicht. Dabei hält Herr Bachmann selbst diese AfD doch für viel zu gemäßigt und angepasst, mit Ausnahme von Rechtsaußen Björn Höcke und dessen Gesinnungsgenossen. Diese völkisch gesinnten Rassisten aus der AfD sind nämlich für Herrn Bachmann ganz große Nummern.
 
 Aber auch Björn Höcke hat bisher nichts zum Bilderberg-Treffen verlauten lassen, dabei ist er doch der selbst ernannte Chef-Ideologe und freimütige Vordenker der AfD, der sich doch normalerweise noch nicht einmal scheut, mit pseudowissenschaftlichen Wortschöpfungen und völkischen Gebabbele den Unterschied von schwarz und weiß zu erklären.
 
Und auch AfD-Oberkunglerin Frauke Petry,die genau wie Herr Bachmann  aus Dresden stammt und dort ebenfalls geboren ist, hat sich bisher mit keinem Wort zu dem Bilderberg-Treffen im kommenden Juni in ihrer Heimats- und Geburtsstadt geäußert. Dabei sind die Bilderberger ganz entscheidend für die Einführung des Euros und den daraus resultierenden finanziellen Rettungsschirm verantwortlich gewesen. Ohne die Bilderberger würde es letztendlich die AfD überhaupt nicht
geben. Und das gleiche gilt für Pegida.
 
Aber was machen die erklärten Anführer und unangefochtenen Lichtgestalten
dieser beiden rechtspopulistischen und vorgeblich patriotischen politischen
 Gruppierungen, Lutz Bachmann und Frauke Petry??.
 
Sie verhalten sich genauso wie die von ihnen immer wieder massiv kritisierte
'Lügenpresse' und schweigen dieses Treffen der neoliberal gesinnten
Globalisten und Erz-Verschwörer im Herzen der Dresdener Altstadt
einfach tot.
 
Und daraus ergibt sich zwangsläufig die alles entscheidende Frage:
 
Für wen arbeiten eigentlich Frauke Petry und Lutz Bachmann?
Und wer kontrolliert eigentlich diese beiden angeblichen
Systemkritiker und Möchte-Gern-Patrioten?..
 
Wenn sie nämlich tatsächliche Patrioten wären, dann hätten sie schon längst
dieses Bilderberg-Treffen massiv kritisiert und zu entsprechenden
Demonstrationen ihrer Anhängerschaft aufgerufen, aber nichts dergleichen
ist geschehen.
 
Und werden Bachmann und seine Pegida-Anhänger tatsächlich die 4 Bilderbergtage im Juni ohne jeglichen Protest dagegen verstreichen lassen, um dann am Montag den, 13.Juni, wieder turnusmäßig ihren Abendspaziergang in Dresden abzuhalten,
so, als ob überhaupt nichts geschehen wäre?
 
 
Das wäre dann ja wohl die größte Selbst-Entlarvung, die es
 in der gesamten abendländischen Geschichte jemals gegeben hätte.
 
 
Es lebe die Wahrheit !!
 
 
MfG. Carsten Schulz,
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen